• Faltenbälge

    Genähte Faltenbälge sind bewegliche Schutzhüllen aus textilen Flächengebilden, die sich definierten Bewegungsabläufen anpassen. Sie finden durch den Einsatz von High-Tech-Textilien, verbunden mit ausgewählten Beschichtungen, einen breiten Einsatzbereich. Die Abmessungen und Einsatzmöglichkeiten im industriellen Anlagenbau sind total unterschiedlich, sodass unsere Kompensatoren immer individuell gefertigt werden. Voraussetzung für die optimale Konstruktion ist die präzise Abstimmung mit unserer Technik. Einbaumaße, Temperaturverhältnisse und Umgebungsmedium stellen die Basis für die Fertigung unserer Kompensatoren dar.

    Unsere Faltenbälge werden ausschließlich händisch und individuell nach den Anforderungen unserer Kunden gefertigt. Die dafür verwendeten Materialien sind unterschiedlich, meistens wird hochwertiges Glasgewebe mit diversen Beschichtungen eingesetzt. Auch hier wird ganz individuell je nach Anforderung ausgewählt. Verwendung finden die Faltenbälge als Abdeckung und Schutz bei Gelenkwellen, Kolbenstangen, Zylindern usw. Sie schützen sowohl vor Staub, Schmutz, Ölen, Fetten als auch vor Hitze.

    Beispiele für Materialvariationen:

    * Aramidgewebe bietet - mit einer Hochvakuummetallisation als Hitzereflektor- hervorragenden Schutz gegen intensive Wärmestrahlung. Die Aramidfasern brennen nicht und sind mit maximal 400°C Eigentemperatur begrenzt. Sehr hohe Zugfestigkeit!
    * Glasgewebe mit einer Hochvakuummetallisation beziehungsweise beidseitiger PU- oder Silikonbeschichtung, weisen gute Allroundeigenschaften auf.
    * Silikatgewebe mit Alufix-Beschichtung oder zusätzlich mit Alufolie als Hitzereflektor. Besteht zu 98% aus Silizumoxyd und ist für Dauertemperaturen bis 1200°C sehr gut geeignet. Die Schmelztemperatur liegt über 1600°C.

    Ausführungsbeispiele:

    Der Kreisring-Faltenbalg: wird aus einzelnen Kreisringen zusammengesetzt und ist an den Enden zylindrisch geformt, damit mittels Schlauchbinder eine Befestigung möglich ist (nicht teilbar!).
    Der Stretch-Faltenbalg: wird unter Ausnutzung des Diagonalstretchvermögens von Geweben aus einem Stück gefertigt und ist durch den Einbau kreisförmiger Stahlringe sehr gut axial verschiebbar. Der Balg ist an den Enden zylindrisch geformt, damit auch hier eine Befestigung mittels Schlauchbinder möglich ist (nicht teilbar!).

    Der Dressier-Faltenbalg: ein Zylinder wird durch den Einbau von teilbaren Drahtringen und teilbaren Zugfedern zu einem Faltenbalg geformt (daher teilbar! Das bedeutet: der Faltenbalg ist ohne Demontage des Maschinenteils montierbar!).
    Andere Formen: werden als dichtringverstärkte Zylinder (Gießtrichter) in verschiedenen Durchmessern und Baulängen gefertigt. Konische, kastenförmige oder auch teilbare Bälge (mit Druckknöpfen, Klettverschlüssen oder Reißverschlüssen) sind möglich.

     Faltenbalg